Rad der Zeit Wiki
Advertisement

Vorheriger Band

  1. Schattensaat
  2. Störungen im Muster
  3. Überlegungen
  4. Marionetten
  5. Verhör
  6. Tore
  7. Spiel mit dem Feuer
  8. Sturköpfe
  9. Entscheidungen
  10. Widerstand
  11. Was im verborgenen liegt
  12. Nach Tanchico oder zur Burg?
  13. Gerüchte
  14. Die Bräuche in Mayene...
  15. Über die Schwelle
  16. Abschiede
  17. Irrtümer
  18. In die Kurzen Wege
  19. Der Wogentänzer
  20. Der Wind erhebt sich
  21. Ins Herz hinein
  22. Aus dem Stein

Nächster Band

Bände: 12345678910111213141516171819202122232425262728293031323334353637

"Über die Schwelle" ist das fünfzehnte Kapitel des siebenten Bandes Schattensaat. Gleichzeitig ist es das fünfzehnte Kapitel des vierten englischen Originalbandes The Shadow Rising, der als Der Schatten erhebt sich auch in Deutschland veröffentlicht wurde.

Zusammenfassung[]

Würfel-icon.gif

Mat betritt den Ter'angreal und gelangt ins Reich der Finn. Ihre Antworten auf seine Fragen sind unverständlich. Wieder zurück kommen auch Rand und Moiraine aus dem Ter'angreal, doch keiner von beiden berichtet, was er erlebt hat.

Handlung[]

Mat Cauthon[]

Ort: Große Sammlung, Stein von Tear, Tear (Hauptstadt)

Mat befindet sich im Keller des Steins auf dem Weg zu dem Ter'angreal, von dem ihm Egwene erzählt hat.

Mat findet den Türrahmen, der seltsam verdreht und unsicher erscheint, aber felsenfest dort steht. Nach einigem Überlegen tritt er hindurch und findet sich in einer fremden Welt wieder.

Eine Gestalt erscheint und begrüßt Mat, er ist sich nicht sicher, ob das Wesen ein Mann oder eine Frau ist, aber es ist definitiv nicht menschlich und Mat beschließt, dass es sich um einen Mann handeln müsste. Die Gestalt fragt, ob er Eisen oder Musikinstrumente bei sich trägt und Mat verneint, da sein Dolch aus Stahl besteht und die Gestalt sich nicht darum zu kümmern scheint. Er bittet um Antworten und lässt sich zu demjenigen führen, der sie ihm geben kann.

Während Mat sich durch die merkwürdigen Gänge führen lässt, in denen es keine einzige gerade Linie zu geben scheint, sieht er keinen anderen Menschen. Nach einer langen Wanderung durch sich ewig hinziehende Gänge, wobei er eine merkwürdige Landschaft draußen sieht, deren seltsame Objekte immer wieder an merkwürdigen Orten erscheinen, gelangt er endlich in den Raum, in dem er seine Antworten erhalten soll.

Im Raum sieht er drei weitere Gestalten, die seinem Führer ähneln, doch diesmal hat er den Eindruck, dass zwei davon Frauen sind. Sie alle beobachten ihn und scheinen durch seine Anwesenheit irgendwie beunruhigt oder aufgeregt zu sein. Sie sprechen davon, dass es schon lange her ist, dass jemand kam und bitten ihn, der Vereinbarung zufolge seine Fragen zu stellen.

Mat erklärt ihnen die Situation, in der er sich befindet, ohne dabei eine Frage zu stellen und erzählt von den Weißmänteln, ohne mehr zu sagen, als er unbedingt muss. Dann fragt er, ob er nach Hause zurückkehren soll. Die drei Gestalten betrachten die Luft um ihn herum, dann erklärt eine der Frauen, dass er nach Rhuidean gehen muss.

Plötzlich durchdringt der Klang einer Glocke den Raum [1] und die Gestalten werden nervöser, obwohl sie gleichzeitig vollkommen ruhig bleiben. Sie sagen es gäbe noch einen und während die Frauen es als eine Belastung bezeichnen, nennt der Mann es einen Genuss.

Mat wird wütend, als sie ihn auffordern, weiter zu fragen. Er weiß nicht, warum er nach Rhuidean gehen soll, das in der Aiel-Wüste liegt. Obwohl er fragen wollte, wie er die Aes Sedai loswerden kann und wie er seine Gedächtnislücken wieder los wird, flucht er und fragt, warum er nach Rhuidean gehen soll. Er ist wütend, weil er das Gefühl hat, die Wesen würden seine Fragen nicht beantworten.

Eine der Frauen sagt ihm, dass er sterben wird, wenn er nicht nach Rhuidean geht und die Glocke läutet wieder, aber jetzt lauter. [2] Der Raum scheint zu vibrieren und die Wesen sehen ängstlich aus.

Mat tobt und fragt, warum er stirbt, wenn er dort nicht hin geht und sagt, dass er sicher stirbt, wenn er es versucht. Der Mann erklärt sehr schnell, dass er seinen Schicksalsfaden verlassen würde und dass man ihn tötet, wenn er nicht geht. Sie sage ihm, dass er sie verlassen soll, aber Mat weigert sich, da er keine klaren Antworten erhalten hat.

Sein Führer taucht wieder auf und die Gestalten sagen, dass er seine Antworten erhalten hat, obwohl Mat wissen will, welches Schicksal er erfüllen muss. Aber zu seinem Führer sind weitere gekommen, die ihn zum Ausgang zerren wollen.

Mat wehrt sich mit Händen und Füßen und fordert erneut, dass sie ihm Antworten. Da stehen die drei Gestalten auf und erklären gemeinsam:

"Die Tochter der Neun Monde zu heiraten! [3] Zu sterben [4] und wieder zu leben [5] und noch einmal einen Teil dessen zu erleben, was bereits vergangen war! [6] Die Hälfte des Lichts der Welt aufzugeben, [7] um die Welt zu retten! [8] Geh nach Rhuidean, Sohn der Schlachten! Geh nach Rhuidean, Täuscher! Geh, Spieler! Geh!"

 

Die Gestalten um ihn herum tragen Mat und rennen, so schnell sie können. Er hört noch mehrmals die Glocke, und schließlich gelangen sie mit ihm wieder an den Ter'angreal und werfen ihn hindurch in seine eigene Welt zurück.

Wütend springt Mat auf und rennt zurück durch den Türrahmen, doch nichts geschieht, er stolpert nur gegen Kisten und Fässer im Lagerraum, die dahinter stehen. Er versucht es erneut, aber es passiert nichts mehr. Mat denkt darüber nach, was gerade geschehen ist und über die Panik der Wesen, als würde ihnen gleich alles Einstürzen, aber genau so fühlte es sich auch an.

Er versteht nichts von dem, was sie ihm erzähl hatten, doch Egwene hatte Recht mit dem Ter'angreal und auch damit, dass sie nicht mehr als drei Fragen beantworten wollten. Plötzlich tritt Rand aus dem Ter'angreal und entdeckt ihn überrascht. Er fragt, ob Mat auch dort war, und Mat bestätigt es. Er nennt die Wesen verdammte Lügner und Rand widerspricht, doch er scheint sich zu wünschen, dass sie doch Lügner seien.

Als Mat fragt, ob Rand seine Antworten erhalten hat, [9] kommt schließlich auch Moiraine aus dem Ter'angreal. Sie ist wütend, als sie die beiden erkennt, und wirft ihnen vor, sie hätten beinahe die Verbindung abgerissen und wären dort drin gefangen gewesen. Sie fragt, ob Perrin auch dort ist, aber Rand und Mat erklären, dass er schlafen wollte. Mat hofft insgeheim, dass Perrin verschwinden kann, bevor Moiraine merkt, dass er fort will.

Die Aes Sedai fragt, woher sie von dem Ter'angreal wissen und Rand erzählt, dass er es aus zwei Büchern weiß. Mat lügt und deutet an, dass er es ebenfalls aus einem Buch weiß, weil er Egwene nicht verraten will, obwohl er es ihr gönnen würde, von Moiraine bestraft zu werden. Moiraine fragt nicht weiter, sondern versucht herauszubekommen, was Rand als Antworten erhalten hat. Mat erfährt, dass die Wesen einen sehr hart klingenden Dialekt der Alten Sprache sprechen und dass Rand seine Dolmetscherin kaum verstehen konnte. Als Moiraine ihn fragt, lügt Mat, dass er nichts verstehen konnte und auch gar nicht dazu kam, Fragen zu stellen, weil die Glocke ertönte, und sie ihn raus warfen.

Mat fragt, was die Wesen davon haben, er nennt sie Schlangen mit Beinen, und Moiraine erklärt, dass sie sich von Empfindungen, Gefühlen und Erfahrungen ernähren. Rand fragt, ob die Antworten stimmen, die man erhalten hat und Moiraine erklärt, dass sie das tun, auch wenn sie nicht weiß, wie. Sie bietet an, ihm zu helfen, es zu verstehen, aber Rand fragt nur lächelnd, ob sie ihm dann auch ihre Antworten nennen wird. Moiraine lächelt nur und geht dann. [10]

Aber Mat hält sie auf und fragt, warum man nur einmal hineingehen kann. Er muss sich verkneifen, noch mehr zu sagen, damit sie nicht merkt, dass er doch etwas verstanden hat. Moiraine sagt nur, dass sie nicht alles weiß, dann geht sie wirklich.

Rand fragt, ob Mat erfahren hat, was er wissen wollte, und Mat antwortet mit einer Gegenfrage. Dann fragt er, ob Rand wirklich nichts wegen Emondsfeld unternehmen will. Rand antwortet, dass er nicht kann und andere Dinge tun muss, sonst würde schlimmeres passieren als nur in Emondsfeld. Er ist sicher, dass Perrin alles tun wird, um die Situation zu retten. Dann geht er.

Mat sieht ihm noch einen Moment lang nach, dann verlässt er ebenfalls den Raum.

Charaktere[]

Erwähnt

Gruppen[]

Erwähnt

Orte[]

Erwähnt

Gegenstände[]

Bücher

Sonstige[]

Erzählungen

Anmerkungen[]

  1. Rand hat den Ter'angreal betreten.
  2. Moiraine hat den Ter'angreal betreten.
  3. Erfüllt in Unter der Eiche (Kapitel)
  4. Erfüllt in Nach Caemlyn (Kapitel)
  5. Erfüllt in Verbrannte Fäden (Kapitel)
  6. Vermutlich erfüllt durch seine Erinnerungen, die er von den Eelfinn erhält und durch seine Neuerschaffung der Bande der Roten Hand
  7. Erfüllt in Das Licht der Welt (Kapitel)
  8. Erfüllt in Eine strahlende Lanze (Kapitel)
  9. Rands drei Fragen waren:
  10. Moiraines Fragen waren möglicherweise:
Advertisement